GEMEINDEJUGENDWERK Bundesgeschäftsstelle

GJW Newsletter Nr. 3/2020 | 15. März 2020

Hallo ###firstname### ###lastname###,


am 17. März verschicken wir die neue HERRLICH-Ausgabe, mit der wir uns thematisch schon ein bisschen auf das BUJU im Sommer "einstimmen" wollen. Bis zum 15. April kann man sich übrigens noch zum Frühbucherpreis fürs BUJU anmelden!

Außerdem haben wir Fotos und Berichte von der GJW-Bundeskonferenz und dem Bundesthing der BPS für euch! Und die Einladung an junge Menschen, auf Einladung des BEFG-Präsidiums als Beobachter an der Bundesratstagung teilzunehmen!

Viel Spaß beim Lesen!





BUJU-Frühbucherpreis bis zum 15. April!

Bis zum 15. April profitiert ihr noch vom BUJU-Frühbucherpreis! Wer sich bis dahin anmeldet, zahlt nur 150 Euro für die Teilnahme am BUJU vom 29.7. - 2.8.2020 in Otterndorf. Auch wenn ihr selbst nicht kommen könnt, gebt doch diese Info weiter an alle, die das BUJU auf keinen Fall verpassen sollten.

Hier geht's zur BUJU-Anmeldung >>>

Wir wissen, dass es 150 Euro eine Menge Geld sind. Aus finanziellen Gründen  soll niemand zu Hause bleiben. Wendet euch ggf. an anmeldung@gjw.de, dann finden wir eine schnelle und unkomplizierte Lösung! 

[mehr]

"heilig" - Die neue Ausgabe von HERRLICH

Versand am 17. März 2020

In zwei Tagen versenden wir die neue Ausgabe von HERRLICH zum Thema "heilig", die sich unter anderem mit folgenden Fragen beschäftigt: Was bedeutet dieses Wort überhaupt? Welche Rolle spielt es in der Bibel? Ist „Heiligung“ nur fromme Selbstoptimierung oder doch etwas anderes? Was ist dir heilig? Was meinen wir, wenn wir „Geheiligt werde dein Name!“ beten? Und was können „heilige Zeiten“ und „heilige Orte“ für unsere persönliche Frömmigkeit bedeuten? 

Wer HERRLICH noch nicht abonniert hat, kann das hier kostenlos tun. Das Heft kommt dann mit der Post nach Hause. Es gibt natürlich ab dem 18.3. auch eine digitale Version zum Download unter www.gjw.de/herrlich!

[mehr]

Was bedeutet #digitalekirche für das GJW?

Bericht von der Bundeskonferenz des GJW

Foto von der BUKO

Diese Frage stand thematisch über der 26. Bundeskonferenz des Gemeindejugendwerks. Im Barcamp-Format haben etwa 80 Vertreterinnen und Vertreter der Landes-GJW zu diesem Thema gearbeitet. Zeit-online-Redakteur Hannes Leitlein eröffnete das Thema mit einem Referat, in dem er Grundzüge und Herausforderungen der Digitalisierung skizzierte. Anschließend arbeiteten die Delegierten in einzelnen Sessions zu Themen, die sie selbst eingebracht hatten bzw. die sie für besonders wichtig erachteten. 

Bericht und Fotos von der Bundeskonferenz >>>

[mehr]

Bundesthing der BPS auf Burg Rieneck

Ein Bericht von Maria Hofmeister

Foto: frosch (Jörg Paudtke)

Elf Stunden unterwegs (hin und zurück) – lohnt sich das für knapp 24 Stunden Anwesenheit überhaupt? Ja, es lohnte. Nach drei Jahren war es wieder soweit, und ich freute mich auf mein zweites Bundesthing, dem ich als Gast beiwohnte. Das Bundesthing ist quasi die BUKO der BPS – das höchste Gremium, auf dem die Entscheidungen getroffen werden, die die BPS als Bund betreffen. Sogar den Weg vom Bahnhof kannte ich noch und durfte als Nicht-Pfadfinderin gleich zwei Pfadfinderinnen den Weg weisen. Weiterlesen >>>

[mehr]

Als junge*r Konferenzbeobachter*in an der Bundesratstagung teilnehmen

Das Präsidium des BEFG lädt junge Leute ab 18 Jahre als junge Konferenzbegleiter zur Bundesratstagung ein, die in diesem Jahr vom 20.-23. Mai in Kassel stattfindet. Das ist eine gute Möglichkeit, sich einen Eindruck von der Arbeit des Bundes zu machen. Die jungen Konferenzbegleiter*innen nehmen an den Konferenzveranstaltungen und Plenarsitzungen teil, können sich in die Beratungen einbringen und haben die Möglichkeit, mit Vertreterinnen und Vertretern des Präsidiums zu sprechen.

Das Präsidium übernimmt die Kosten für Unterkunft, Verpflegung und die Tagungsgebühren. Es stehen zehn Plätze zur Verfügung. Interessierte können sich per E-Mail bei Simon Werner melden: swerner@baptisten.de 


Masernschutzimpfung – Trifft uns das auch als GJWs?

Jugendarbeit ist nicht nur gefühlt mit immer mehr Regelungen konfrontiert. Einige Gemeinden haben sich gefragt, ob auch das seit 1. März gültige Masernschutzgesetz für Ferienfahrten gilt.

Die gute Nachricht ist, dass Ferienfahrten zwar im Infektionsschutzgesetz genannt sind, der Gesetzgeber aber für Ferienmaßnamen keine Pflicht eingeführt hat zu prüfen, ob eine Masernschutzimpfung vorhanden ist. Es ist daher weder sinnvoll noch notwendig diese Impfung für Freizeiten abzufragen.