Gewalt gegen Kinder und Jugendliche - Ein uraltes Problem

Bei Gewalt gegen Kinder und Jugendliche handelt es sich um ein uraltes gesellschaftliches Problem. Auch in der Bibel wird zum Beispiel von einer überraschenden Anzahl sexueller Übergriffe berichtet. Im Fokus stehen dabei Familien, denen man solche Dinge "niemals zutrauen" würde (siehe "Biblische Impulse").

Sind Gemeinden nicht sicher? - Nicht von Natur aus!

Gemeinden sind nicht sicherer als andere Orte, nur weil sie Gemeinden sind. Wie in anderen Institutionen, die vertrauensvoll mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, finden Kinder in Kirchen und Gemeinden nicht einen von Natur aus geschützten Raum. Im Gegenteil: Orte, an denen Kindeswohlgefährdung bisher "kein Thema" war, dürfen nicht als besonders sicher, sondern müssen viel mehr als besonders unsicher gelten.

Eine sichere Atmosphäre entsteht nicht von Natur aus! Vielmehr bieten Gemeinden ungewollt Tätern alles, was sie sich wünschen. Viele Faktoren begünstigen sogar, dass Täter sich in Gemeinden sicher fühlen können:

  • die familiäre Struktur in vielen freikirchlichen Gemeinden, die leider ungut ausgenutzt werden kann
  • das problematische Verhältnis zum Thema Sexualität
  • die Gehorsamspflicht
  • die Einklagbarkeit von Vergebung
  • die Vergötzung von Männern

Gemeinde heute hat sich der Realität sexualisierter Gewalt in ihrem Kontext zu stellen. Sicherheit muss erarbeitet, aktiv gestaltet und immer wieder aufs Neue verteidigt werden!